Basische Ernährung

Gesundheit im
Gleichgewicht
basisch.de

Entsäuerung des Körpers

Der erste Schritt in das Praktizieren der basischen Ernährungsmethode ist dies: Die Säuremülldeponie im Körper muss beseitigt werden. Dazu gehört die Entfernung aller in den Zellen und im Bindegewebe abgelagerten wie auch der im Körper zirkulierenden, überflüssigen Säuren. Diesen Schritt nennen wir daher die Entsäuerung des Körpers. Was muss jemand, der sich für die basische Ernährungsmethode interessiert, zunächst tun, damit er überhaupt feststellt, ob sein Körper übersäuert ist und daher entsäuert werden müsste?


1. Wie erkenne ich die Übersäuerung meines Körpers?

Die einfachste Methode dafür ist die Messung des pH-Werts des Urins. Dieser pH-Wert gibt ungefähre Hinweise auf den Säure-Basen-Haushalt des Körpers. In den medizinischen Lehrbüchern, die die Ärzte lernen, steht, dass "der Urin normalerweise leicht sauer ist". Das genau ist der Unsinn, dass was am meisten in der Wirklichkeit beobachtet wird, als "normal" gilt. Hingegen haben wir festgestellt, dass die Übersäuerung unserer Körper eine Zivilisationskrankheit ist. (Wir essen zu viel Fleisch; wir genießen zu viel künstlich entmineralisierte und entvitaminierte Nahrung; wir essen zu viel Süßigkeiten, trinken zu viel Alkohol und Kaffee usw. Dies alles hat Übersäuerung zur Folge.) Der "normalerweise" saure Urin in den medizinischen Lehrbüchern spiegelt genau diese alimentäre chronische Gewebeazidose wider. Und das soll nicht sein. Versuchen Sie also - für den Fall, dass Ihr Urin einen sauren pH-Wert anzeigt - durch Änderung Ihrer Ernährung den pH-Wert Ihres Urins in den neutral bis leicht basischen Bereich zu holen, weil Sie dann sicher sein können, dass Sie in Ihrem Körper kein Zuviel an Säuren haben. Zu diesem Zweck messen Sie eine Woche lang mindestens dreimal täglich mit Hilfe eines Indikatorpapiers (= Teststreifens) aus der Apotheke den pH-Wert Ihres Mittelstrahlurins, danach JEDEN TAG. Liegt er im Schnitt um 7 bis höchstens 7.5, so ist er ideal und Ihr Säure-Basen-Haushalt ist, aus dieser Perspektive gesehen, in Ordnung. Wenn er jedoch häufig, meistens, fast immer oder gar immer die pH-Marke 7 unterschreitet, dann ist Ihr Körper ganz sicher übersäuert. Sie sollten ihn entsäuern!


2. Wie entsäuere ich meinen Körper?

Das tun Sie in zwei Schritten: Erst den Körper entsäuern und dann nicht mehr zu viel Säure im Körper produzieren, indem Sie damit beginnen, die Methode der basischen Ernährung zu praktizieren! (Ausgewogene vegetarische Kost wäre ideal, wenn Sie sich damit anfreunden und damit leben können.)

Die Entsäuerung Ihres Körpers besteht darin, dass Sie die überschüssigen Säuren, die sich in der Vergangenheit in Ihren Körperzellen und Geweben ein- und abgelagert haben, zur Ausscheidung bringen. Zu diesem Zweck müssen Sie Ihrem Körper Mineralien zuführen, die die abgelagerten Säurereste binden und sie als Salze durch die Nieren ausscheiden lassen. Einen guten Dienst leistet in dieser Phase die folgende, in Drogerien und Apotheken erhältliche Substanz, die mehrere solche Mineralien enthält: Basis Balance (oder Äquivalente davon). Richten Sie sich nach der Gebrauchsanweisung. Solche "Pulver und Pülverchen" sollte man aber auf gar kainen Fall länger als 7 Tage einnehmen. Sie machen sonst den Körper zu basisch und führen zur Blutalkalose. Außerdem enthalten manche von ihnen sogar überflüssige und giftige chemische Elemente wie Strontium und Cadmium. Bald können Sie auch mit täglich zwei bis drei Tabletten Bullrich's Vital auskommen. Dieses in Drogerien erhältiche, preiswerte Mittel enthält nur notwendige Elektrolyte wie Kalium, Kalzium und Magnesium in Form von sehr gut entsäuernden Bikarbonat- und Zitratlsalzen. In der genannten Dosierung ist es ganz sicher nicht schädlich. Basische Bäder mögen die Entsäuerungskur unterstützten. Aber ihre Wirkung ist gering. Viel wichtiger ist: Viel alkoholfreie Flüssigkeit trinken, täglich mindestens 2-3 Liter, am besten einfaches Leitungswasser oder harmlose Mineralwasser, die aber reichlich Mineralien in einem guten Mischungsverhältnis enthalten (möglichst wenig oder gar kein Chlor, Natrium, Phosphat und Sulfat, jedoch möglicht viel Kalium, Kalzium und Magnesium). Wenn Sie von einem solchen Mineralwasser täglich 2-3 Liter oder mehr trinken könnten, wäre dies die beste Garantie zur Aufrechterhaltung einer erreichten Grundbasizität Ihres Körpers.


3. Nicht zu viel Säure im Körper produzieren!

Das erreichen Sie durch eine konsequente basische Ernährung.